Die Baustelle zwischen Kipperallee und Langer Weg

Biedermeier2-1Vor einigen Wochen wurde es bereits angekündigt und am kommenden Montag, den 24. Februar wird es nun endlich realisiert: die Straße zwischen der „Kipperallee“ (befindet sich unterhalb der Burg von „Zu hohen Ehren kommen“ und „Gefängnis“ -siehe Foto rechts) wird endlich erweitert und gepflastert!

Wie lange haben die Bürger aus Simbach schon darauf gewartet! Die Situation galt schon lange als angespannt, zwischenzeitlich hatte sich sogar die Militärperson eingeschaltet und bei der Gerichtsperson öffentlich Druck gemacht, denn die schon lange benutzte Straße zwischen „Kipperallee“ und „Gefängnis“  war schon seit langer Zeit zu klein und unbefahrbar geworden  und wurde sogar vom Gericht als „unzumutbar“ eingestuft.

Doch was lange währt, wird endlich gut…. Das „Sorgenkind von Simbach“ (so wurde die Straße von den Bürgern mittlerweile bezeichnet)  wird nun endlich saniert und erweitert. Lange genug haben sich die Bürger von Simbach in Geduld geübt und haben sogar auf dem Weg zum wöchentlichen Markt einen Umweg in Kauf genommen. Das wöchentliche Pferdefuhrwerk hatte die Straße übrigens schon lange gemieden und war auf die Wege in der Stadt ausgewichen, weil sie unpassierbar war, was zu Verzögerungen bei den täglichen Nachrichten geführt hatte. Der „angenehme Brief“ ließ also in so manchen Haushalten auf sich warten, dank der schlechten Infrastruktur.

Doch nun endlich ist es soweit, die Bauarbeiten starten nächsten Montag und werden voraussichtlich noch vor Ostern beendet sein. Nun fehlt nur noch eines: Der Name der neuen Straße! Wie soll sie heißen?  Führende Persönlichkeiten aus dem Hause des Guten Herrn diskutieren seit geraumer Zeit mit der Stadtverwaltung darüber. Wir hoffen auch auf die  Vorschläge der Leser von den „Kipper News“. Die ersten Bauarbeiter sind übrigens in der Kipperallee bereits am Donnerstag eingetroffen, wie das  Foto unten zeigt.

34-ArbeitundBeschäftigung (1)