Dreiste Einbrecherin beschäftigt Polizei

Falsche-PersonEine ziemlich unverfrorene Person beschäftigt derzeit die Stadt. Wie die Polizei berichtet, war am Faschingsdienstag eine Diebin unterwegs, die offensichtlich in das Haus der „Guten Dame“ eindrang und diese um ein paar Taler erleicherte.

Wie die Diebin in das Haus – das sich nicht unweit vom Gericht und der Allee „Langer Weg“ befindet – gelangen konnte, ist noch ungewiss; doch alle Hinweise deuten darauf hin, dass sie durch die Gesindetür – also dem Eingang des Dienstpersonals – in das Haus gelangen konnte. Die Hauseigentümerin war gerade im Salon , wo sie Besuch empfing   und deshalb nichts bemerkte.

Die Polizei konnte nur noch eruieren, dass die ungewünschte Besucherin ziemlich dreist vorging. Durch den Diensteingang über die Küche des Personals (s. Abbildung unten) muss die Falsche Person wohl  über die Treppe in das Schlafzimmer der Guten Dame gekommen sein. Dort machte sie sich an der Kommode der Hausherrin zu schaffen. Anschließend ging sie noch unbeobachtet in das Wohnzimmer. Der Schaden: Über die Rund 300 Taler sowie einige Stücke des wertvollen Tafelgeschirrs fehlen.

Zum Glück konnte die Diebin konnte kurz von der Überwachungskamera des Hauses erfasst werden. Sie ist ca. 30 Jahre alt, ca. 1,70 m groß und hat rotbraune Haare. Zum Tatzeitpunkt trug sie einen Kopfschmuck und einen auffallend weiten Mantel in der Modefarbe Graugrün, unter dem sie offensichtlich ihr Diebesgut versteckte (s. Bild der Überwachungskamera); außerdem war für die Biedermeier-Zeit ziemlich auffallend geschminkt.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise.

gesindetuer-da507a5d-95d9-4823-bf40-b77a58fe12f5