Kipperkarte Nr. 15: „Guter Ausgang in der Liebe“

Die 15. Karte des Kipperkartendecks trägt den Namen “Guter Ausgang in der Liebe” . Auf dem ersten Blick scheint es sich hier um eine sehr viel versprechende Karte zu handeln – doch leider kündigt sie nicht ausschließlich die glückliche Beziehung oder die romantische Liebe an.  Guter Ausgang in der Liebe” kann auch einfach nur die neue Bekanntschaft mit  den noch sehr neuen Gefühlen anzeigen, bei der das Endresultat noch offen ist! Das heißt konkret, dass diese Karte nicht unbedingt das ewige Liebesglück verspricht, sie kann aber stattdessen auch nur die Hoffnungen und Träume im Kartenbild widerspiegeln. Die Karte zeigt auf, dass es sich beim Fragethem aum eine Herzensangelegeneheit handelt.

Schlüsselworte dieser Karte sind:

  • eine neue Bekanntschaft machen (mit noch offenem Ergebnis)
  • neue Hoffnung und Perspektiven haben (ebenfalls mit noch offenem Ergebnis)
  • sich glücklich und verliebt fühlen
  • sich näher kommen
  • Beziehung im allgemeinen

Und was ist der Ratschlag dieser Karte? Wenn sie in einer Legung erscheint, dann gilt es…

  • … auf sein Herz zu hören
  • eine Verbindung einzugehen
  • eine Verbindung zu festigen
  • sich jemand anderem zu öffnen
  • andere Beziehungen zu feiern
  • Gegensätze zu vereinen
  • ehrlich und treu zu sein.

Noch ein paar Worte zur der Symbolik in den Karten: Ich bin mir sicher, dass die Schöpferin dieser Karten (eine Frau namens Susanne Kipper, falls es wie gegeben hat) sich nicht allzu viel Gedanken über archetypische Hintergründe machte… Trotzdem ist diese Karte voll von Symbolen und Zeichen: Der Efeu im Hintergrund ist ein Symbol der Ewigkeit und Treue (im antiken Griechenland wurden Brautpaaren Efeusträuche als ein Zeichen ewiger Liebe überreicht). Die beiden weißen Tauben stehen für die Liebe (wobei die Farbe Weiß für Unschuld steht) und der Hund im Vordergrund ist ein Sinnbild für Treue und Freundschaft.

Verwandte Tarotkarten zu dieser Karte sind: VI Die Liebenden, 2 der Kelche, 10 der Kelche und Ass der Kelche.

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Königsfurt/Urania sowie ASS Altenburg.